Fünf Wohnprognosen für 2017

Fünf Wohnprognosen für 2017

Da sich 2017 rasch nähert, fragen sich viele Hausbesitzer und potenzielle Käufer, was das Jahr bringen wird. Und ehrlich gesagt haben wir uns dasselbe gefragt. Wie wird sich die neue Verwaltung auf den Immobilienmarkt 2017 auswirken, wenn ein neuer Präsident vereidigt wird? Was die grundlegenden Änderungen der Politik angeht, so hat die neue Regierung drei, die den Immobilienmarkt hier in den USA definitiv beeinflussen könnten. Es handelt sich um Änderungen der Einwanderungspolitik, Steuersenkungen und eine neue Infrastrukturausgabepolitik. All dies könnte sich sowohl auf die Hypothekenzinsen als auch auf den Neubau auswirken.

Der Verkauf von Eigenheimen wird 2017 wachsen, dank eines leichten Anstiegs der zum Verkauf stehenden Immobilien, eines starken Käuferinteresses und eines besseren Zugangs zu Krediten, jedoch nicht annähernd in dem Umfang, in dem sie 2016 gewachsen sind. Das Wachstum der Hauspreise wird sich im Wesentlichen stabilisieren , aber Häuser werden 2017 schneller verkaufen als 2016. Tatsächlich werden sie wahrscheinlich den Rekord für den Immobilienmarkt brechen, der der absolut schnellste war. Es wird erwartet, dass trotz der anstehenden Änderungen der Einwanderungspolitik in den Städten der zweiten Klasse weitere Häuser gebaut werden. Es wird außerdem erwartet, dass tausendjährige Hauskäufer von Küstengemeinden zu kleineren Märkten im Landesinneren wechseln werden, die Starter-Häuser bieten, die viel günstiger sind, und gleichzeitig die ästhetischen Anforderungen erfüllen, nach denen sie suchen.

Unter Berücksichtigung all dieser Dinge haben wir einen Konsens über die fünf wichtigsten Prognosen für den Wohnungsmarkt für 2017 ab 2007 erzielt Redfin , Zillow , Realtor.com , und Trulia :

Der Zugang zu Wohnungsbaudarlehen wird für mehr Hauskäufer zunehmen

Zum ersten Mal seit zehn Jahren, beginnend im Jahr 2017, werden die staatlich gesponserten Hypothekengiganten wie Freddie und Fannie höhere Hypotheken unterstützen. Tatsächlich werden diese durchschnittlichen Darlehenslimits in den meisten Regionen der USA von 417.000 auf 424.100 ansteigen. In den teureren Wohnungsmärkten wird die zulässige Kreditgröße von 625.500 USD auf 636.150 USD steigen. Diese Änderungen sollten es mehr Eigenkäufern erleichtern, wenn sie sich für Hypotheken in den höherpreisigen Märkten qualifizieren. Pläne zur Privatisierung von Freddie und Fannie sind Teil der jüngsten Pläne der Trump-Administration. Es wird jedoch nicht erwartet, dass die vorgeschlagenen Änderungen bis 2018 Auswirkungen auf den Hypothekenmarkt haben werden. Die FHA ist auch auf soliderer finanzieller Basis und es besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass auch die FHA-Gebühren gesenkt werden. FHA-Gebühren verteuern den Kauf von Eigenheimen für Erstkäufer, da sie eine einmalige Gebühr in Höhe von 1,75% des Hypothekenbetrags im Voraus zahlen müssen.

Die Hypothekenzinsen werden 2017 steigen, aber nicht viel

Es wird erwartet, dass die Hypothekenzinsen steigen werden, jedoch bei einem festen Zinssatz von 30 Jahren nur bis zu 4,3 Prozent. Bisher stieg der Zinssatz für eine 30-jährige Festhypothek von 3,5 Prozent zum Monatsende auf knapp über vier Prozent nach den Präsidentschaftswahlen. Die jüngste Zinserhöhung ist hauptsächlich auf den Optimismus an der Wall Street in Bezug auf die von Trump vorgeschlagenen Steuersenkungen und die Erhöhung der Infrastrukturausgaben zurückzuführen. Kurz gesagt, erwartet die Wall Street für 2017 eine erhöhte Inflation und ein stärkeres Wirtschaftswachstum sowie eine Umstrukturierung von Anleihen in Aktien. Und wenn Anleger weniger Anleihen kaufen, fallen die Anleihekurse im Allgemeinen und dies führt zu höheren Hypothekenzinsen. Insgesamt sind die Hypothekenzinsen jedoch im Vergleich zum historischen Durchschnitt immer noch recht niedrig, und die Erwartungen beinhalten, dass die Zinssätze niedriger bleiben als im Jahr 2015, als die durchschnittliche 30-jährige feste Hypothekenrate 4,5 Prozent erreichte.

Verlangsamung des Neubaus

Im Jahr 2016 stieg der Bau von Einfamilienhäusern um neun Prozent, liegt jedoch immer noch unter dem historischen Durchschnitt. Dies ist hauptsächlich auf den Arbeitskräftemangel zurückzuführen. Da 25 Prozent der Bauarbeiter im Ausland geboren sind, könnte die strengere Einwanderungspolitik der Trump-Administration dieses Problem definitiv noch verschlimmern. Gegenwärtig ist die Zahl der Beschäftigten im Wohnungsbau um 40 Prozent niedriger als 2006, als der Höchststand des Neubaus seinen Höchststand erreichte. Prognosen zeigen, dass sich das Bauwachstum verlangsamen könnte, falls diese Änderungen 2017 in Kraft treten würden Leider könnte dies die Verfügbarkeit von erschwinglichen Starter-Häusern beeinträchtigen. Das bedeutet, dass Erstkäufer höhere Preise zahlen würden.

Starker Verkäufermarkt

Die Mehrheit der Ökonomen war der Ansicht, dass 2017 weiterhin ein starker Verkäufermarkt sein wird. Sie erwarten, dass die Lagerbestände ansteigen werden und die Verkäufer feststellen werden, dass der Verkauf etwas länger dauert. Die Nachfrage wird jedoch das Angebot überholen, wenn sich der Arbeitsmarkt weiter verschärft. Der Chefökonom von Zillow erklärte, dass die meisten Märkte zu Verkäufern tendieren werden. Im Mittleren Westen übertrafen die Verkäufermärkte die Käufermärkte sogar im Vergleich zu ihrer eigenen Geschichte. Auf realtor.com sagte der Chefökonom, dass die Geografie eine wichtige Rolle bei den Wohnungsvorhersagen spielen wird.

Die Immobilienkommissionen sinken weiter

Dies könnte sich als schlechte Nachricht für Makler und Agenten erweisen, aber alternative Immobilienmakler werden von Tag zu Tag alltäglicher. Infolgedessen werden die Menschen 2017 weniger Provisionen zahlen. Im Jahr 2016 ergab eine Redfin-Umfrage mit 2.000 Eigenkäufern und Verkäufern, dass die Mehrheit der Verkäufer einen Rabatt auf ihre Maklerprovisionen erhielt, und fast die Hälfte der Käufer. Dies stellte eine erhebliche Steigerung gegenüber 2015 dar, als nur 37 Prozent der Käufer eine Rückerstattung von mindestens 500 USD erhielten.

Es gibt immer mehr Unternehmen, die geldsparende Methoden zum Kauf und Verkauf von Eigenheimen anbieten. Es wird erwartet, dass mehr Verbraucher diese Ansätze im Jahr 2017 anwenden werden. Darüber hinaus wird erwartet, dass Personen, die traditionelle Brokerage-Dienste zum Kauf oder Verkauf verwenden, die Provisionen ihrer Agenten verhandeln werden. In beiden Fällen könnte das Ergebnis sehr viel mehr Käufer und Verkäufer sein, die viel mehr bei ihren Immobiliengebühren sparen.

Die Politik wird auch im Wohnungsmarkt 2017 eine größere Rolle spielen als in den vergangenen Jahren. Die Vorschläge der Trump-Regierung werden den Immobilienmarkt 2017 sicherlich inmitten einer stärkeren Käufernachfrage sowie zunehmendem Druck hinsichtlich Erschwinglichkeit, höheren Hypothekenzinsen und Eigenheimpreisen prägen.

Loading ..

Recent Posts

Loading ..