Die 10 gefährlichsten Gegenden in Brooklyn

Bushwick

Im Jahr 1898 wurde Brooklyn einer der fünf Stadtteile von New York City. Der Bezirk zog Einwanderer und Flüchtlinge aus Europa und ethnischen Gruppen Manhattans an. Aufgrund seiner Lage am East River wurde Brooklyn zu einem wichtigen Industrie- und Schifffahrtszentrum von New York. Als Brooklyn sich entwickelte, wurden seine Nachbarschaften zu unterschiedlichen Enklaven für ethnische Gruppen und Unternehmen. Die Bevölkerung von Brooklyn wuchs im 19. und 20. Jahrhundert rasch an.

In den letzten Jahrzehnten zogen junge Berufstätige nach Brooklyn. Die Nähe zu Manhattan macht es relativ einfach. Die niedrigeren Mieten sprechen junge Berufstätige aus der Stadt und Studenten der New Yorker Universitäten an. Das Ergebnis war die Gentrifizierung einiger Stadtteile Brooklyns. Die Gentrifizierung beinhaltet die Revitalisierung von Stadtteilen und die Modernisierung von Wohnungen und Unternehmen für die Mittelschicht. Das Ergebnis ist der Umbau von Gebäuden und Lagerhäusern aus dem 19. Jahrhundert und aus der Vorkriegszeit. Die ehemaligen Wohnhäuser wurden um moderne Küchen erweitert. Lagerhallen wurden in Lofts umgewandelt. Das Ergebnis ist eine Neubelebung von Brooklyn, steigert aber auch die Lebenshaltungskosten und zwingt die Bewohner, sich lange Zeit aus ihren Nachbarn zu entfernen. Viele Gegenden von Brooklyn sind langsam zu verklellen. Trotz niedrigerer Mieten haben die Gebiete immer noch Probleme.

Hier sind 10 der gefährlichsten Viertel in Brooklyn.

Brownsville

Leider ist das Viertel Brownsville eines der wenigen Viertel in Brooklyn, in dem noch keine Anzeichen von Gentrifizierung zu erkennen waren. Das Viertel im Osten von Brooklyn ist voll mit öffentlichen Unterkünften für Einwohner mit niedrigem Einkommen. Brownsville hat die höchste Armutsrate und Kriminalitätsrate in New York City. Brownsville, einst "Mordhauptstadt von New York" genannt, war ursprünglich von Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts die Heimat vieler Häuser. Hier lebten viele jüdische Fabrikarbeiter aus den Slums der Lower East Side von Manhattan. Die Häuser bestanden aus 2 Holzrahmen, die für zwei Familien gebaut wurden.

Die Versorgungseinrichtungen waren schlecht und die Häuser waren anfällig für Brände. In den 1930er und 1950er Jahren war Brownsville die Heimat von "Murder, Inc.", bei der zwischen 400 und 1000 Menschen getötet wurden. In den fünfziger Jahren entwickelte Brownsville viele öffentliche Wohneinheiten für die wachsenden Einwohner mit niedrigem Einkommen. Die Nachbarschaft war mit sozialen Unruhen konfrontiert, mit Unruhen, Brandstiftung und Luting, die zum Stadtverfall führten. Subventionierte Mehrfamilienhäuser in den 1980er Jahren senkten die Kriminalitätsrate vorübergehend.

Heute hat das 1,63 Quadratkilometer große Brooklyn-Viertel von Brownsville eine Bevölkerung von über 58.000. Es gibt über 28.000 Wohneinheiten in der Nachbarschaft. Das durchschnittliche Einkommen der Einwohner liegt zwischen 15.000 und 30.000 US-Dollar pro Jahr. Armut und Drogenzusatz haben in den letzten Jahrzehnten zu vielen leeren Grundstücken und leeren Fassaden geführt.

Bushwick

Bushwick ist eine Arbeiterklasse im Norden von Brooklyn. Die Nachbarschaft wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von deutschen Einwanderern entwickelt und war ein Industriegebiet mit mehreren Brauereien. Um 1890 bestand "Brewers Row" aus 14 Brauereien in einem 14-Block-Bereich. Die letzte Brauerei in Bushwick wurde 1976 geschlossen. Zu dieser Zeit kam es in der Nachbarschaft zu Ausschreitungen und Plünderungen.

Bushwick hat vielfältige Gehäuse. Es besteht aus öffentlichen Wohnprojekten, 2-3 Einfamilienhäusern und 6-Familienwohnhäusern. Die 1.305 Quadratmeilen und eine dichte Bevölkerung von über 29.000. Die durchschnittliche Miete beträgt 795 $ pro Monat. Mitte der 2000er Jahre begannen die Stadt und der Staat New York mit der "Bushwick-Initiative", um die Wohnsiedlung und die Wirtschaft von Bushwick wiederzubeleben. Die Stadt hat sich langsam wiederbelebt, aber aufgrund der niedrigeren Mieten ziehen junge Fachkräfte in die Nachbarschaft. Die Kriminalitätsrate ist immer noch höher als in anderen Teilen von Brooklyn.

East New York

East New York ist eine Wohngegend am östlichen Ende von Brooklyn. Es besteht aus 1.867 Quadratmeilen mit fast 92.000 Einwohnern. Das Gebiet entwickelte sich im 19. Jahrhundert als Industrieregion und Eisenbahnknotenpunkt. Mit einer wachsenden Zahl von Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe baute East New York erhöhte Transitlinien für mehr Wohnraum auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor East New York viele seiner Arbeitsplätze in der Fertigung, was zu sozioökonomischen Problemen führte. Mit der Zunahme von Arbeitslosigkeit und Kriminalität wuchsen Armut und Drogenabhängigkeit. Die Hypothekenskandale der 70er Jahre, die auch Ost-New York betrafen, wurde hart getroffen.

East New York besteht aus verschiedenen Unterabschnitten, darunter Cyprus Hill. Starlett City ist eine große geförderte Wohngemeinschaft. The Hole ist eine heruntergekommene Gegend von East New York. Im Jahr 2008 haben die SHIP-Sanierungsprojekte dazu beigetragen, in der Nachbarschaft neue Reihenhäuser für Familien mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu errichten. Das Gebiet wurde kaum umgestaltet und ist anfällig für Armut, Drogen und Kriminalität.

Im Stadtzentrum gelegenes Brooklyn

Downtown Brooklyn ist nach Midtown und Lower Manhattan das drittgrößte Geschäftsviertel in New York City. Es befindet sich im Nordwesten von Brooklyn und beherbergt die Bürgerhäuser, Büros und Wohnhäuser von Brooklyn. Es wurde "Downtown" genannt, weil der Fulton Steamer das erste Transitformular zwischen Brooklyn und Manhattan war. Die Bevölkerung der Nachbarschaft beträgt über 51.000. In Downtown Brooklyn gibt es Einkommensunterschiede aufgrund von Bewohnern mit höherem und niedrigerem wirtschaftlichen Status. Im Stadtzentrum von Brooklyn werden pro 1000 Einwohner 72 gewaltlose Straftaten verübt. Raub ist der Hauptschuldige. Die Kriminalitätsrate in Downtown Brooklyn liegt über dem nationalen Durchschnitt.

Greenwood Heights

Greenwood Heights wurde nach dem Green-Wood-Friedhof benannt, auf dem Soldaten liegen, die in der Amerikanischen Revolution bei Brooklyn getötet wurden. Im 19. und 20. Jahrhundert wuchs die Industriewirtschaft von Greenwood Heights mit ihrer Lage an der Brooklyn Waterfront. Bewohner 1 oder 2 Familien wurden gebaut, um Arbeiter zu beherbergen. Die Architektur ist eine vielseitige Mischung aus Holzrahmen, Vinylseiten und Ziegelhäusern. Im späten 20. Jahrhundert ging die Wirtschaft der Region zurück und es gab neue ethnische Gruppen.

Derzeit ist die Bevölkerung von Greenwood Heights über 20.000. Es gibt große wirtschaftliche Unterschiede zwischen der Bevölkerung. Im Jahr 2005 begann das Viertel mit einem Revitalisierungsprogramm, in dem neue Geschäfte und Luxusimmobilien errichtet wurden. Die Ober- und Unterschicht bilden den größten Teil der Bewohner. Die Anzahl der gewaltlosen Straftaten pro 1000 Einwohner beträgt 26.

Navy Hill

Navy Hill wurde nach dem Brooklyn Navy Yard benannt. Während des Zweiten Weltkriegs bauten 70.000 Arbeiter auf dem Navy Yard Schiffe. In der Nachbarschaft befinden sich derzeit private und gewerbliche Unternehmen mit 3 Pfeilern und 10 Liegeplätzen.

Die Einwohnerzahl von Navy Hill beträgt über 11.500 Menschen, die auf nur 0,64 Quadratkilometern leben. Die Bevölkerungsdichte und die unterschiedliche sozioökonomische Bevölkerung führen zu unterschiedlichen Lebenshaltungskosten. Das mittlere Haushaltseinkommen betrug 45.500 USD. Die mittlere Miete beträgt $ 1000 pro Monat, niedrig für New York City. Die gewaltlose Kriminalitätsrate pro 1000 Einwohner beträgt 40.

Williamsburg

Williamsburg und East Williamsburg wurden nach dem Ingenieur benannt, der Anfang des 19. Jahrhunderts das Land, Jonathon Williams, untersuchte. Die Nachbarschaftsindustrie des 19. Jahrhunderts zog deutsche Einwanderer an. Das Gebäude der Williamsburg Bridge im Jahr 1903 zog jüdische Menschen aus der Lower East Side von Manhattan an. Das späte 20. Jahrhundert verzeichnete einen Zuwachs an Musikern in der Region. Die künstlerische Gemeinschaft entwickelte in den letzten zwei Jahrzehnten die "Hipster" -Kultur weiter.

Williamsburg hat nach wie vor eine vielseitige Bevölkerung. Mit einem stetigen Wachstum der Gentrifizierung haben Williamsburg und East Williamsburg ihre ehemaligen Lager zu Lofts ausgebaut. Die Fläche von 2 Quadratkilometern hat eine Bevölkerung von über 125.000 mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von 35.000 USD. Eigentumswohnungen entlang des East River kosten etwa 1500 US-Dollar pro Monat. Das Gebiet hat ein aktives Nachtleben und eine Schätzung von 24 Straftaten pro 1000 Einwohner.

DUMBO

Die Kunstgemeinschaft von DUMBO, „Down Under the Manhattan Bridge Overpass“, entwickelte sich in zwei Abschnitten zwischen der Manhattan und Brooklyn Bridge und östlich der Manhattan Bridge. Ursprünglich eine Fähranlegestelle, Industrie- und Lagerhallen bildeten die Gemeinde im 18. und 19. Jahrhundert. In den 70er Jahren entwickelte sich die Gegend zu einer Kunstgemeinschaft. Die 1/2-Quadratmeilen-Nachbarschaft hat etwa 1400 Einwohner. Einkommen und Wohnkosten sind unterschiedlich. In dieser Gegend wird die Firmenzentrale der E-Commerce-Site Etsy und des Möbelunternehmens West Elm in die Region verlegt. Die Kriminalitätsrate, insbesondere der Raub, ist in DUMBO hoch.

Fort Greene

Fort Greene ist der historische Stadtteil von Brooklyn. Die Bewohner bestehen aus Reihenhäusern aus Italianate und East Lake. Der Williams Savings Bank Tower war das höchste Gebäude in Brooklyn seit 80 Jahren. In den letzten Jahren wurden einige der von Bäumen gesäumten Stadtteile von Fort Greene durch Hochhäuser und öffentliche Wohnsiedlungen ersetzt. Die Skandale für Kredite an den Heimwerker der 1990er Jahre führten zu vielen Zwangsversteigerungen.

Die Sozioökonomie ist in der Bevölkerung unterschiedlich. Es gibt eine große obere Mittelschicht und eine große untere Wirtschaftsklasse. Die Bevölkerung beträgt über 21.000. Bei den Werten zu Hause besteht ein Unterschied, und die Kosten steigen. Die gewaltfreie Kriminalitätsrate beträgt 20 pro 1000 Einwohner.

Vinegar Hill

Vinegar Hill ist eine "kantige", "Hipster" -Viertel südlich von Navy Hill. Es wurde von irischen Einwanderern besiedelt und ist nach der Schlacht von Vinegar Hill während des irischen Aufstands von 1798 benannt. Während des 19. Jahrhunderts arbeiteten die irischen Siedler im Navy Yard. In der Nachbarschaft von 4 5 Blocks leben derzeit 4000 Menschen. Viele der Häuser wurden zwischen 1820 und 1860 erbaut. Sie bestehen hauptsächlich aus Bundes- und griechischen Neubauten sowie Industriegebäuden. Das Gebäude der Brooklyn-Queens Expressway in den 1950er Jahren zerstörte viele Häuser der Gegend.

Die meisten Einwohner von Vinegar Hill haben ein niedrigeres Einkommen oder eine niedrigere Mittelschicht. Das Gebiet hat eine Zunahme an jüngeren Einwohnern und eine stärkere Gentrifizierung erfahren. Die Miete reicht von 500 US-Dollar pro Monat bis über 10.000 US-Dollar. Die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten sind in der Nachbarschaft spürbar. Pro 1000 Einwohner gibt es 25 gewaltlose Straftaten.

Loading ..

Recent Posts

Loading ..